8. November 2018 twotypes

Mark Beissert verlässt die Baskets 96 Rahden

2014: Aufstieg in die 1. Bundesliga mit den Rolling Devils Kaiserslautern. Und Topscorer.
2017: Aufstieg in die 1. Bundesliga mit den Baskets 96 Rahden. Und Topscorer.
Mark Beissert ist so etwas wie der „Bundesliga-Macher“. Aber Mark Beissert ist vor allem eins: Ein richtig feiner Mensch. Drei Jahre ging er für uns auf Korbjagd, nun wechselte der 28-Jährige zu den Rhine River Rhinos nach Wiesbaden. Damit ist er näher an seinem Wohnort Wetzlar – und spielt Bundesliga. „Es war eine tolle Zeit in Rahden. Die Mannschaft und die Menschen sind mir sehr ans Herz gewachsen. Ein großes Dankeschön, dass mir dieser Schritt so problemlos ermöglicht wurde“, sagt Mark zu seinem Wechsel.Stephan Rehling, Baskets-Präsident, ließ Beissert naürlich nur ungern gehen. Die Beweggründe waren aber „mehr als nachvollziehbar. Wir wollten Mark keine Steine in den Weg legen. Er hat immer alles für uns gegeben und ist ein toller Typ. Wir wünschen ihm nur das Beste.“
Für die Rhine River Rhinos absolvierte der Center bereits sein erstes Spiel, erzielt gegen Köln direkt neun Punkte. Auch deshalb sagt Wiesbadens Manager: „Ich möchte betonen, dass es sich bei der Verpflichtung von Mark keineswegs um eine kurzfristige Aktion unserseits handelt, die im aktuellen Tabellenstand begründet liegt. Wir sind felsenfest von der Leistungsfähigkeit der ganzen Mannschaft überzeugt. Mark bereichert den Kader jedoch mit weiterer Qualität. Er ist ein guter Schütze und ein noch besserer Teamplayer. Damit ist er charakterlich eine absolute Bereicherung für jede Mannschaft. Wir freuen uns, dass es mit dem Wechsel geklappt hat. Unser Dank gilt auch den Verantwortlichen in Rahden für die unkomplizierte Kooperation.“
Mark – Wir wünschen dir alles Gute!