3. April 2019 twotypes

Baskets-Reserve steigt auf – unter Vorbehalt

Von Adrian Rehling

Es ist die erfolgsreichste Saison in der Vereinsgeschichte für die Baskets 96 Rahden. Besonders auf Grund der ersten Mannschaft, aber auch die Reserve trägt ihren Teil dazu bei. Jetzt ist der Aufstieg quasi perfekt.
Mit 11:3-Siegen beendeten die heimischen Korbjäger die Saison in der Regionalliga West. Ein voller Erfolg für das Team von Frits Wiegmann: „Die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert und verdient den Erfolg“, so der Trainer. Normalerweise würde noch die Aufstiegsrelegation anstehen, da neben Rahden allerdings nur Nord-Aufstiegsaspirant Kiel gemeldet hatte, geht es hoch in die 2. Bundesliga. Allerdings unter einem Vorbehalt, wie Baskets-Präsident Stephan Rehling erklärt: „Wir nehmen den Aufstieg gerne an. Aber nur dann, wenn die Erste in die 1. Liga aufsteigt. Zwei Mannschaften in einer Liga zu haben, würde wenig Sinn machen.“

Die Erste bestreitet ihre Aufstiegsrelegation bekanntlich an den kommenden beiden Wochenenden. Sollten gegen Süd-Konkurrent Heidelberg die erwartete beiden Siege eingefahren werden, dann darf der Doppelaufstieg begossen werden. Rahden 1 in Liga eins, Rahden 2 in Liga 2 – eine Konstellation, die vor nicht allzu langer Zeit niemand für möglich gehalten hätte. „Wer uns das vor zwei, drei Jahren gesagt hätte, den hätten wir vermutlich für verrückt erklärt. Doch es ist eine Belohnung für unsere gute Arbeit“, freut sich Rehling.

Der Meisterkader: Raimund Bokern, Tan Caglar, Phil Gaskell, Günter Katenbrink, Bo Kramer, Agris Lasmans, Reiner Schröder, Kallum Stafford, Quinten Zantinge und Joost Morsinkhof.