17. April 2019 twotypes

Baskets 96 Rahden machen Erstliga-Aufstieg perfekt

Nach der Schlusssirene lagen sie sich in den Armen. Endlich durften Rahdens Rollstuhlbasketballer die Rückkehr in die 1. Bundesliga feiern. Die 75:42-Gala gegen Heidelberg bedeutete zugleich den 16. Erfolg im 16. Spiel in dieser Saison.

Bereits die erste Playoff-Partie konnten die heimischen Korbjäger deutlich mit 82:34 für sich entscheiden. Im Best-of-3-Modus war damit bereits die halbe Beute eingefahren, Rahden benötigte aus dem Finalwochenende in eigener Halle nur noch einen weiteren Sieg. Dass sich die Baskets diesen Erfolg bereits am Samstag holen wollten, daran ließen sie von Beginn an nicht den Hauch eines Zweifels. 1:0 Hujic, 3:0, Hujic, 6:0 Zantinge, 8:0 Hujic. Erst nach vier Minuten gelang den Gästen der erste Punkt, danach rollte Rahden bis zur Viertelpause förmlich über den Gegner hinweg. Erneut Hujic, Mustafa Korkmaz, Joost Morsinkhof und Quinten Zantinge bauten die Führung auf 19:2 (!) aus. Um ehrlich zu sein: Bereits zu diesem Zeitpunkt war die Vorentscheidung gefallen. Die SGK Rolling Chocolates waren besonders bei den eigenen Angriffen völlig chancenlos, gleich mehrfach lief die Wurfuhr komplett ab, ehe die Heidelberger sich in Position bringen konnten. Wie schon im Hinspiel zeigte das hohe Pressing der Rahdener durchschlagende Wirkung.
Baskets-Akteur Tarik Cajo schwärmte: „Das war in der Defense nahe an der Perfektion. Ein tolles gemeinsames Verteidigen, alle haben hervorragend mitgemacht und astrein zusammen funktioniert.“ Daran knüpften die Gastgeber auch im zweiten Viertel nahtlos an, denn erst nach elf Minuten erzielten die Gastgeber ihren zweiten Korb zum zwischenzeitlichen 21:4. Vorne war bei den Rahdenern allen voran Center Hujic nicht zu bremsen, er erzielte bis zur Pause herausragende 19 Zähler. Zwei davon zum 40:14 nach starkem Steal und herrlichem No-Look-Anspiel von Cajo. Den Schlusspunkt unter eine beeindruckende erste Hälfte setzte Spielmacher Korkmaz mit seinem erfolgreich abgeschlossenen Fastbreak zum 44:16. Auch die Statistik las sich mehr als eindeutig: 52 zu 26 Prozent Trefferquote aus Sicht der heimischen Baskets, bei denen sich gleich sechs Akteure auf dem Scoreboard verewigen konnten. Auf Seiten der Heidelberger waren es nur drei Spieler, die überhaupt trafen.
Einzig zu Beginn des dritten Viertels setzte ein wenig der Schlendrian bei den Baskets 96 ein, denn die Gäste verkürzten mit einem 8:4-Lauf bis auf 48:24. Natürlich immer noch kein Abstand, bei dem von Schlagdistanz hätte die Rede sein können. Um dies auch im weiteren Spielverlauf tunlichst zu vermeiden, fand Rahdens Trainergespann Josef Jaglowski/Frits Wiegmann direkt die passenden Worte. „Im Sport hat man schon die wildesten Dinge erlebt. Deshalb wollten wir Heidelberg auf gar keinen Fall näher herankommen lassen“, sagte Jaglowski nach dem Spiel. Dieses Vorhaben gelang, denn Rahden holte sich letztlich das dritte Viertel mit 20:16 und führte vor dem Schlussabschnitt deutlich mit 64:32. Der Rest war ein lockeres Schaulaufen, ehe die großen Feierlichkeiten beginnen konnten.
Spielmacher Korkmaz jubelte: „Es war die perfekte erste Saison für mich hier in Rahden. Meister in der Nord-Staffel, in den Playoffs zwei Kantersiege eingefahren. Die Stimmung in der Mannschaft ist einfach gigantisch. Jeder darf stolz auf das sein, was wir erreicht haben.“ Auch Kapitän Elvis Fakic strahlte: „Diese Truppe hat einen unglaublich guten Charakter. Wir haben jede Sekunde auf dem Court zusammen genossen.“
Genießen durfte dann auch endlich einmal Baskets-Präsident Stephan Rehling. Der Vereinsgründer, jede freie Minute umtriebig für seinen Klub unterwegs, freute sich: „Ich weiß gar nicht so recht, was ich sagen soll. Natürlich wussten wir, dass diese Mannschaft das Zeug zum Aufstieg hat. Aber 16 Siege aus 16 Spielen? Hut ab. Wir werden es jetzt ordentlich krachen lassen. Das haben sich alle Beteiligten mehr als verdient.“ Verdient zurück ins Rollstuhlbasketball-Oberhaus – die Baskets 96 Rahden sind wieder erstklassig.
Die Scorer: Hujic (31), Korkmaz (15), Zantinge (11), Morsinkhof (10), Fakic (4), Cajo (2), Stafford (2), Gaskell, Kaijen, Kramer.