21. März 2019 twotypes

Baskets 96 Rahden machen den Titel perfekt

Von Adrian Rehling

Die herausragende Serie hat ihre Krönung erhalten: 13. Spiel, 13. Sieg. Die Baskets 96 Rahden sind nach dem 86:28-Triumph gegen Alba Berlin Meister der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga Nord.

Zum Anfang taten sich die heimischen Korbjäger gegen den Tabellenletzten allerdings noch mächtig schwer. Beim 11:10 setzte dann Nermin Hujic das erste Zeichen, als er erst unter dem eigenen Korb zu einem starken Block ansetzte und nur 14 Sekunden später auf der anderen Seite zum 13:10 erhöhte. Nach den ersten zehn Minuten stand es dennoch nur 20:16 für den klaren Favoriten. Es folgte eine deutliche Ansprache vom Trainergespann Jaglowski/Wiegmann, die mächtig ins Schwarze traf. Rahden spielte – und verteidigte vor allem – im zweiten Viertel wie ausgewechselt. Der Abschnitt ging mit 17:0 (!) an die Gastgeber, die damit zur Halbzeit vorentscheidend mit 37:16 führten. „Josef und Frits haben uns deutlich aufgezeigt, dass es so nicht läuft. Wir waren in vielen Aktionen zu halbherzig, das darf einfach nicht passieren“, sagte Baskets-Kapitän Elvis Fakic später.

Im dritten Viertel platzte auch vorne der Knoten, sodass die Rahdener mit einem 35:6-Lauf den haushohen Vorsprung herauswarfen. Der vierte Abschnitt war abschließend nicht mehr von Bedeutung, am Ende stand der nächste Kantersieg auf der Anzeigetafel. Die 26:0-Punkte und das Korbverhältnis von +619 unterstreichen die Vormachtstellung der heimischen Rollstuhlbasketballer in dieser Saison. Auch Präsident Stephan Rehling zeigte sich begeistert: „Die Mannschaft hat alle Erwartungen erfüllt, die wir in sie gesteckt haben. Es macht unglaublichen Spaß, dem Team in dieser Saison zuzuschauen“. Doch Rehling hob zugleich auch mahnend den Zeigefinger: „Es ist noch nicht vorbei.“

Eine Anspielung auf die Relegation, die den Baskets 96 Rahden im April noch bevorsteht. Dann trifft der Sieger der Nord-Staffel in Hin- und Rückspiel auf den Meister aus dem Süden. Dort lieferten die Lahn-Dill Skywheelers mit elf Siegen aus elf Partien eine ebenso beeindruckende Bilanz ab. Für den Showdown ist also angerichtet, wie auch Baskets-Trainer Josef Jaglowski befindet: „Wir haben immer gesagt: Um aufzusteigen, müssen wir jeden Gegner schlagen. Daher sehen wir die Relegation als Chance, um unseren großartigen Fans zwei weitere Rollstuhlbasketball-Feste zu präsentieren.“

Auch Tarik Cajo, dienstältester Spieler in den Reihen der Rahden, blickte direkt nach vorn: „Natürlich werden wir ein wenig auf den Erfolg anstoßen, denn die Saison ist bis dato einmalig. Aber wir wollen die Krönung und zurück in die 1. Bundesliga. Bis dahin werden wir keine Sekunde locker lassen.“

Die Punkte erzielten: Korkmaz (30), Nermin Hujic (25), Bo Kramer (16), Joost Morsinkhof (9), Quinten Zantinge (3), Tarik Cajo (2), Elvis Fakic (1), Philip Gaskell, Amy Kaijen, Kallum Stafford.